Mitglieder stellen sich vor


Sehr geehrter Besucher,

 

auf dieser Seite stellen sich unsere Mitglieder vor, stellen Angebote und Gesuche ein.

 

Gruß Christian


Eckhard Schmidt

Beschreibung einer römischen Münze aus der Augustus-Ära (27 v. Chr. – 284 n. Chr.) mit drei unterschiedlichen Gegenstempeln. Die Prägung kann keinem bestimmten Kaiser wegen Unkenntlichkeit des ursprünglichen Münzbildes zugeordnet werden. Das es sich um eine kaiserliche Senatsmünze handelt, ist erkennbar an dem überstempelten SC (Senatus Consultus) und einem Teil der Münzmeisterbezeichnung IIIVIR AAAFF. Die Gegenstempel CAE sind unterschiedlichen Typs und erfolgten nicht zeitgleich. Sie können daher unter verschiedenen Kaisern erfolgt sein.

 

Auf dem Revers der Münze sind nur sehr schwache Konturen erkennbar, die eine genauere Zuordnung nicht möglich machten. Unter www.romancoins.info/cmk-moneyer-aug-Part1 sind vergleichbare Münzen mit den u.a. Gegenstempeln abgebildet.

 

In dem Werk von Ulrich Werz “Gegenstempel auf Aesprägungen der frühen römischen Kaiserzeit im Rheingebiet – Grundlagen – Systematik – Typologie” Teil III. Einzelstücknachweis sind die Stempelformen und -details beschrieben und gelistet.

 Unter Gegenstempel-Nr. Typ 61/ 1 ist “CAE” in einem Rechteck gelistet. Unter Typ Nr. 61 / 6 ist “CAE” in einer ovalen Form gelistet. Der Gegenstempel "P.P" ist unter Untertyp 143.3/1 gelistet. Der Gegenstempel "P.P" belegt, dass die Münze für Pannonia (Ungarn, Donaugebiet) geprägt wurde.

Die Gewicht der Münze beträgt 7,68 g, der Ø 28,13 mm. Das Material ist Bronze. Dem Gewicht nach handelt es sich um ein AS oder einem irregulären Dupondius, siehe: "CAE" & "P.P" (from Pannonia, on irregular Moneyer Dupondius) (countermarks Martini Pangerl Collection 77 & MPC)

 

Weitere Hinweise gerne über das Gästebuch!


Christian Bruennlein

Hallo, ich bin Christian Bruennlein und habe zwei Sammelgebiete, Münzen aus dem Gebiet Marokkos und islamische Münzen. Meine marokkanische Sammlung reicht von den Münzen der Idrisiden bis zu den neuzeitlichen Prägungen, inklusive vieler Varianten. Außerdem ist mit den Jahren eine gut sortierte Auswahl an islamischen Münzen zusammen gekommen. Diese besteht aus  Arabo-Sasaniden, Umayyaden, Abbasiden, Ayyubiden, Ilkhaniden, Samaniden und Münzen weiterer Dynastien.

Neben dem Sammeln von Münzen, gestalte und verlege ich die Bücher der BNG e. V. Gerne helfe ich bei Ihrem Buchprojekt auch für Kleinstauflagen.

 

Ich bin immer interessiert an marokkanischen Fälschungen und allgemein an Münzen aus dem Gebiet des heutigen Marokkos.

 

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.                           Schreib-Mir!


 

 

Guilliano Fälschung/forgery/faux, Marokko/Morocco/Maroc

Eine sehr häufig vorkommende Fälschung ist die des Dirham aus Silber von 1313 AH (1896 CE) geprägt in Berlin. Der Fälscher Guilliano brachte so viel der Fälschungen in Verkehr, dass die Münze im Zahlungsverkehr gemieden wurde.

Heute findet man auf dem Sammlermarkt mehr Fälschungen als Originale, egal ob auf einer Auktion oder  bewertet in einer Plastikbox. Nicht alle Stücke sind sofort als Fälschung zu erkennen, da einige von ihnen sehr gut geprägt sind. Vermutlich bestehen alle Fälschungen aus Silber.

 

Merkmale:

1: Im Orig. sind die beiden Quadrate gleichsinnig ausgerichtet, in der Fälschung nicht.

2: Im Orig. ist die Ziffer 3 rund geformt und in einer Höhe mit den anderen Ziffern, nicht so in der Fälschung.

3: In der Fälschung ist der Rand oft sehr schlecht ausgebildet.

4, 5: Die Ausrichtung und Größe der Quadrate weicht bei der Fälschung ab.

 

Bei den Fälschungen gibt es verschiedene Varianten und daher weitaus mehr Unterscheidungsmerkmale. Merkmal 1 bis 3 sind aber Merkmale die bei fast allen mir bekannten Fälschungen vorhanden sind. Oft sind die Stempel der Fälschungen auch viel gröber geschnitten als die des Berliner Originals.

 

Sánchez Girón, Monedas de Marruecos, 3.° Edición 1980, S. 85.

Dietrich Rauchenberger, Preussische Münzkunst in Marokko, Money Trend 07/8 1986, S. 30


kostenlose counter